• Volkmar Klein
  • Volkmar Klein Zuhören
  • Volkmar Klein und die JU Siegen-Wittgenstein
  • Wahlkreis Siegen-Wittgenstein
  • Volkmar Klein auf Mountainbike-Tour

Volkmar Klein wird Pate von chinesischem Christen

Veröffentlicht in Pressemitteilungen

Bundestagsabgeordneter der CDU: „Alimjan Yimit darf nicht wegen seines Glaubens verfolgt werden"

IGFM: Menschenrechtsverletzungen im Reich der Mitte nicht hinnehmen

Frankfurt/Siegen. Volkmar Klein, Bundestagsabgeordneter der CDU, hat die Patenschaft für den inhaftierten chinesischen Christen Alimjan Yimit übernommen. „Jeder Mensch sollte die Freiheit haben, seine Religion frei zu wählen und auch ausüben zu dürfen. Dafür verurteilt zu werden ist unrechtmäßig," so Klein.

Der chinesische Christ, Alimjan Yimit, konvertierte mit 22 Jahren zum Christentum. Im September 2007 wurde er von Chinas Büro für ethnische und religiöse Angelegenheiten beschuldigt, „religiöse infiltrative Aktivitäten" zu betreiben, denn er soll christliche Schriften an Uighuren verteilt haben. Nach Verfassung der chinesischen Provinz Xinjiang ist es den dort lebenden Uighuren verboten, die christliche Botschaft zu verbreiten oder die staatlich registrierte Kirche zu besuchen.

Neuer Vorsitzender der Deutsch-Australisch-Neuseeländischen Parlamentariergruppe

Veröffentlicht in Pressemitteilungen

Berlin, 11. September 2012

Von seinem Anfang August plötzlich verstorbenen Kollegen Jürgen Herrmann übernimmt Volkmar Klein diese Aufgabe und kann dabei auch an persönliche Erfahrungen in diesem Teil der Welt anknüpfen. Nach seinem Studium hat er für eine deutsch-australische Beratungsfirma in Melbourne zunächst als Praktikant und später als freier Mitarbeiter gearbeitet. Anschließend war Volkmar Klein Prokurist der deutschen Tochter eines anderen australischen Unternehmens.

„Dieses Stück eigener internationaler Erfahrung ist mir heute besonders wichtig, gerade für unsere extrem exportorientierte Region", betont Volkmar Klein und erinnert daran, dass Siegen-Wittgenstein mit einer Exportquote von 50 % bundesweit eine Spitzenstellung einnehme.

Bundesverkehrswegeplan - Ortsumgehung Dreis-Tiefenbach

Veröffentlicht in Pressemitteilungen

Siegen, 22. August 2012

Die CDU-Abgeordneten Volkmar Klein (Bundestag) und Jens Kamieth (Landtag) trafen sich zur Erörterung der Verkehrssituation in Dreis-Tiefenbach mit Bürgermeister Paul Wagener. Im Gespräch wurde deutlicht, dass die Verkehrsituation in Dreis-Tiefenbach in den letzten Jahren deutlich verschärft hat. Fast 23.000 Fahrzeuge täglich belasten den Ort, mehr als jeden anderen Ort in ganzen südwestfälischen Raum.

Bundesverkehrswegeplan - Ortsumgehung Dreis-Tiefenbach
Volkmar Klein MdB, Jens Kamieht MdL, Bürgermeister Paul Wagener

Die Gesprächsteilnehmer waren sich darüber einig, dass sich hier etwas ändern muss. Ziel der Stadt Netphen ist, dass sich eine Ortsumgehung für Dreis-Tiefenbach in den Bundes-verkehrswegeplan 2015 und zwar in den vordringlichen Bedarf aufgenommen wird. Ein entsprechender Antrag wurde durch den Rat der Stadt Netphen auf den Weg gebracht. Die heimischen Abgeordneten sehen dies ähnlich. Eine Aufnahme in den Bundesver-kehrswegeplan wird als erforderlich angesehen. Dabei besteht Einigkeit darin, dass zeitnah mit einer Realisierung der Ortsumgehung nicht zu rechnen ist. Gleichwohl ist es erforderlich den ersten Schritt zu tun, die ersten Weichen zu stellen. Hierfür wollen sich die heimischen Abgeordneten gemeinsam mit Bürgermeister Paul Wagener einsetzen.

Volkmar Klein besichtigt heimische Landwirtschaft

Veröffentlicht in Pressemitteilungen

Siegen, 20. August 2012

Über die aktuelle Situation der heimischen Landwirtschaft informierte sich CDU-Bundestagsabgeordneter Volkmar Klein in Gesprächen vor Ort in Wittgenstein. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden des landwirtschaftlichen Kreisverbands Henner Braach, der stellv. Kreislandwirtin Iris Böhl und Jutta Capito, Vorsitzende des Betriebshilfsdienstes besuchte er Betriebe in Erndtebrück und Bad Berleburg-Berghausen. Der wunderschön an einer Ederschleife gelegene Hof Kilbe der Familie Becker ist von Milchproduktion geprägt, bietet seit langem aber auch Ferien auf dem Bauernhof an. Problematisch ist das Grünland-Umbruchverbot, das eine Vergrößerung der Anbaufläche für eigenes Futter verhindert. Volkmar Klein zeigte Verständnis für diese Kritik: "In von Ackerbau geprägten Regionen ist der Schutz der wenigen verbliebenen Grünlandflächen ja sehr berechtigt. Aber bei uns ist die Situation eine komplett andere und ein paar mehr Äcker würden an vielen Stellen das Landschaftsbild hier eher noch bereichern."

Fahrradtour durch den Wahlkreis

Veröffentlicht in Pressemitteilungen

Siegen, 12. August 2012

Drei Tage Wittgenstein per Mountainbike: Einen ganz anderen Eindruck unserer Region verschaffte sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Volkmar Klein und brach per Mountainbike von zu Hause in Burbach über den Rothaarsteig nach Erndtebrück und Bad Berleburg auf. Ein Ziel: Die Baustelle der Wisent Wildnis bei Wingeshausen.

Iranischer Pastor aus Haft entlassen

Veröffentlicht in Pressemitteilungen

Volkmar Klein MdB: „Ich freue mich ungemein, dass unser Engagement erfolgreich war."

Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM): "Politische Patenschaften sind ein starkes Signal für Menschenrechte"

Frankfurt / Siegen Juli 2012 -

Der iranische Pastor Noorollah Ghabitizadeh wurde im Juli 2012 nach etwa 577 Tagen Haft aus dem Gefängnis entlassen. Volkmar Klein, Bundestagsabgeordneter für Siegen-Wittgenstein und sein politischer Pate im IGFM-Patenschaftsprogramm, sieht darin einen großen Erfolg: „Mit der Übernahme der Patenschaft für Noorollah Ghabitizadeh wollte ich ein Zeichen für die Menschenrechte setzen. Es ist mit ein wichtiges Anliegen, die Religionsfreiheit zu verteidigen und verfolgte Christen zu schützen. Dass unsere Bemühungen erfolgreich waren, erfreut mich ungemein."

Präimplantationsdiagnostik: Gesetzte Grenzen einhalten

Veröffentlicht in Pressemitteilungen

Siegen, 16. Juli 2012

Genau ein Jahr nach der kontroversen, aber von hohem gegenseitigem Respekt geprägten Diskussion zur Präimplantationsdiagnostik (PID) macht sich der Vorstand der CDU Siegen-Wittgenstein Sorgen um die Einhaltung der im Gesetz beschlossenen engen Grenzen. Zum Abschluss der breiten gesellschaftlichen Diskussion hatte der Deutsche Bundestag im Juli 2011 mit einer interfraktionellen Mehrheit entschieden, die PID innerhalb enger Grenzen zuzulassen. Weiterhin ist PID in Deutschland grundsätzlich verboten, darf aber in Fällen schwerer Erbkrankheiten oder einer drohenden Fehlgeburt angewendet werden.

Präsident des Deutschen Fortwirtschaftsrats zu Gast im waldreichsten Kreis

Veröffentlicht in Pressemitteilungen

Siegen, 2. Juli 2012

„Über Jahrhunderte haben Waldbauern und Forstbesitzer durch ihre verantwortungsvolle Arbeit die Grundlage für den erheblichen wirtschaftlichen und ökologischen Wert des deutschen Waldes gelegt," das betonte Georg Schirmbeck, Präsident des Deutschen Fortwirtschaftsrats, bei einer Veranstaltung der CDU Siegen-Wittgenstein im Burbacher Bürgerhaus.

ESM und Fiskalpakt senken Risiko

Veröffentlicht in Pressemitteilungen

Berlin, 29. Juni 2012

Beides ist wichtig: Keine Solidarität ohne Solidität

Krisenmanagement schützt Deutschland und Euro

Volkmar Klein stimmt dem Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM und dem Fiskalpakt zu. „Die Gefahr, dass sich aus der Staatsschuldenkrise Griechenlands oder auch anderer Euro-Länder eine Wirtschaftskrise schlimmer als nach der Pleite von Lehman-Brothers entwickelt, ist riesengroß. Auch Deutschland würde ganz tief runtergezogen mit Arbeitslosigkeit und Steuerausfällen. Einfach nur zuschauen, würde daher für uns ein unkalkulierbar großes Risiko bedeuten, das halte ich für nicht verantwortbar," so der heimische Bundestagsabgeordnete.

Mehr Würdigung der Erziehungsarbeit in der Familie

Veröffentlicht in Pressemitteilungen

Berlin, 29. Juni 2012

„Das jetzt in den Bundestag eingebrachte Gesetz zum Betreuungsgeld bedeutet eine größere Würdigung der Erziehungsarbeit in der Familie," betont der heimische Bundestagsabgeordnete Volkmar Klein. Zurecht gebe der Staat sehr viel Geld für die Betreuung unter dreijähriger Kinder in Kitas aus, weil viele Familien das brauchen oder wollen. „Es darf aber nicht der Eindruck entstehen, der Staat wolle 12 oder 24 Monate junge Kleinkinder aus den Familien herausholen und in Einrichtungen bringen. Wir wollen in Deutschland keine Verstaatlichung von Kindern, sondern Wahlfreiheit."