• Volkmar Klein
  • Volkmar Klein Zuhören
  • Volkmar Klein und die JU Siegen-Wittgenstein
  • Wahlkreis Siegen-Wittgenstein
  • Volkmar Klein auf Mountainbike-Tour

Gute Nachrichten für Bombardier-Standort in Netphen

Veröffentlicht in Pressemitteilungen

Alstom informiert Volkmar Klein über die geplanten Maßnahmen

Eine positive Zwischenmeldung konnte Dr. Jörg Nikutta, Managing Director Deutschland & Österreich beim französischen Schienenfahrzeughersteller Alstom, Volkmar Klein übermitteln. Das Unternehmen hat Kontakt zum heimischen Bundestagsabgeordneten aufgenommen und ihn über die beabsichtigten Schritte informiert. Alstom hat mit der Bombardier Transportation eine Absichtserklärung zur Übernahme des Unternehmens unterzeichnet und Im Juni bei der Europäischen Kommission den Antrag zur Genehmigung des Zusammenschlusses eingereicht.

Nach Auskunft von Dr. Jörg Nikutta sind für den Bombardier-Standort in Netphen zum jetzigen Zeitpunkt keine Änderungen geplant. Für den Fall das die Europäische Kommission der Übernahme zustimmt, möchte Alstom nach eigener Aussage den Standort sowie seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter übernehmen. „Dies sind erstmal gute Nachrichten für die Arbeitnehmer vor Ort. Dass die lokale Produktion für Alstom eine hohe Bedeutung zu haben scheint, ist ein wichtiges Signal für den Standort in Netphen. Nun muss sich Alstom an diesen Worten messen lassen und entsprechend handeln. Wir werden den weiteren Verlauf aufmerksam verfolgen und die Interessen unserer heimischen Arbeitnehmer wie bisher unterstützen“, macht Volkmar Klein deutlich.

Deutschland ist schon aufgrund der Lage ein zentraler Markt der europäischen Bahnindustrie. Der Bombardier-Standort in Netphen besitzt als Kompetenzzentrum für Drehgestelle eine herausragende Fachkompetenz und ist somit ein zentraler Bestandteil für die Herstellung zukunftsfähiger Mobilitätslösungen.

Zusammenarbeit zwischen Siegen-Wittgenstein und Altenkrichen muss verbessert werden

Veröffentlicht in Pressemitteilungen

Landrat Dr. Peter Enders zu Gast im Siegerland

Um die Zusammenarbeit zwischen den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Altenkirchen ging es beim Besuch von Dr. Peter Enders. Auf Einladung des heimischen Bundestagsabgeordneten Volkmar Klein kam der Altenkirchener Landrat an verschiedene Orte der Landesgrenze, um gemeinsam mit Volkmar Klein und Arne Fries sowie weiteren örtlichen CDU-Vertreten über die Intensivierung der kreisübergreifenden Zusammenarbeit zu sprechen.

Besonders der Fernwanderweg Natursteig Sieg bietet nach Ansicht der CDU-Politiker große Chancen die Zusammenarbeit zu verbessern. Der Wanderweg beginnt in Siegburg und endet aktuell in Mudersbach. „Leider scheint es von Seiten der Siegen-Wittgensteiner Kreisverwaltung kein Interesse zu geben, den Natursteig Sieg im Siegerland weiterzuführen. Das ist überaus schade, denn es würde sich gut eignen, den Weg an der Siegquelle nahe Walpersdorf enden zu lassen. Man muss es nur wollen“, sind sich Volkmar Klein und Arne Fries einig.

Nach dem Treffen am Mudersbacher Kreisel ging es gemeinsam zur keltenzeitlichen Fundstätte Gerhardsseifen in Niederschelden, wo man sich vor Ort über den aktuellen Stand des Projektes informierte. Anschließend ging es weiter nach Neunkirchen-Strutthütten, wo die Landesgrenze zwischen Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen teilweise direkt durch Wohnhäuser verläuft. „Unsere Kreise haben einige Überschneidungspunkte, sodass wir in gewissen Bereichen eng miteinander arbeiten sollten. Daher ist es wichtig, gemeinsam mit dem Landrat von Altenkirchen im Gespräch zu sein“, so Arne Fries abschließend.

Nachtraghaushalt beschlossen

Veröffentlicht in Pressemitteilungen

Der Bundeshaushalt 2020 sah Ausgaben von 362 Milliarden Euro ohne Neuverschuldung vor. Nun haben wir im Bundestag erhebliche, krisenbedingte Änderungen beschlossen: Die Ausgaben steigen auf 508 Milliarden Euro bei einer Kreditaufnahme von 217 Milliarden Euro. Bei den Steuereinnahmen erwarten wir 65 Milliarden Euro weniger, die Mehrausgaben dienen der Bekämpfung der Pandemie und der Abfederung ihrer wirtschaftlichen Folgen. Dabei setzen wir auf Hilfen, Anreize wie die Mehrwertsteuersenkung und vor allem auf Zukunftsinvestitionen in Nachhaltigkeit und Digitalisierung. Gut, dass wir in den vergangenen Jahren gegen vielfältige Angriffe an solider Haushaltspolitik festgehalten haben und die Verschuldung deutlich gesenkt haben. Deshalb haben wir jetzt in der Notlage den finanziellen Handlungsspielraum, viel Geld in die Hand zu nehmen und das gut verantworten zu können.

Ginsburg erhält finanzielle Förderung durch den Bund

Veröffentlicht in Pressemitteilungen

Aus dem „Soforthilfeprogramm Heimatmuseen" gehen 12.000 Euro nach Hilchenbach

Gute Nachrichten für die Ginsburg. Aus Fördertöpfen des „Soforthilfeprogramms Heimatmuseen“ fließen 12.000 Euro von Berlin nach Hilchenbach. Das Programm unterstützt Projekte in ländlichen Räumen mit bis zu 20.000 Einwohnern. Entsprechend zufrieden zeigt sich daher der heimische Bundestagsabgeordnete Volkmar Klein: „Die Ginsburg ist ein prägender Bestandteil des kulturellen Lebens in Siegen-Wittgenstein. Gerade in der aktuellen Zeit ist es wichtig, dass man auch solche Einrichtungen weiterhin unterstützt.“ Nachdem bereits 2018 70.750 Euro über das Denkmalschutz-Sonderprogramm bereitgestellt wurden, fördert der Bund die Ginsburg damit ein zweites Mal.

Das Soforthilfeprogramm ist Teil des Förderprogramms „Kultur in ländlichen Räumen“, wobei die Mittel aus dem „Bundesprogramm Ländliche Entwicklung“ stammen. Die Förderung durch den Bund soll für Modernisierungsmaßnahmen und programmbegleitende Investitionen eingesetzt werden. Durch das Projekt werden regionale Museen, archäologische Parks und Träger von Bodendenkmalstätten unterstützt und die kulturellen Zentren ländlicher Räume erhalten. „Der Erhalt solcher Orte und Treffpunkte hat für uns eine hohe Bedeutung. Auf ehrenamtlicher Basis wird hier und an vielen anderen Orten in Siegen-Wittgenstein tolle Arbeit geleistet. Schön, dass wir das entsprechend unterstützen können“, kommentiert Volkmar Klein die Unterstützung aus Berlin.