• Volkmar Klein
  • Volkmar Klein Zuhören
  • Volkmar Klein und die JU Siegen-Wittgenstein
  • Wahlkreis Siegen-Wittgenstein
  • Volkmar Klein auf Mountainbike-Tour

Persönlich

Volkmar Klein wohnt gemeinsam mit seiner Frau Dorothee in Burbach. Nach getaner Arbeit ist sein liebster Platz der Garten zu Hause. Hier in Burbach ist Volkmar Klein aufgewachsen und bringt sich aktiv in die Arbeit des Heimatvereins ein Nach dem Studium der Volkswirtschaft in Bonn arbeitete er in mittelständischen Unternehmen, sammelte berufliche Erfahrungen im Ausland und war zuletzt bei der Wittgensteiner Kuranstalt in Bad Berleburg. Daneben wirkte er einige Zeit als ehrenamtlicher Bürgermeister. Aber am wichtigsten bleibt ihm seine Frau Dorothee und die vier gemeinsamen Töchter.

Volkmar Klein mit seiner Frau Dorothee

Erfahren

Persönlich/Beruflich:

13.1.1960 geboren in Siegen aufgewachsen in Burbach

1979 Abitur im Nachbarort Neunkirchen

1979-1986 Volkswirtschaftsstudium in Bonn

1980-1984 Mitarbeiter eines Bundestagsabgeordneten

1986 Dipl. Volkswirt

1986 Hochzeit mit Dorothee Klein geb. Reinschmidt

Engagiert

Verantwortung nicht nur für sich selbst und die eigene Familie zu übernehmen ist keine Frage von Politik. Volkmar Klein engagiert sich für humanitäre Projekte in Ghana und in der Ukraine. Bei folgenden Organisationen außerhalb der Politik macht er mit:

Verein Alte Vogtei e.V.:

Der Burbacher Heimatverein ist sehr aktiv, betreibt unter anderem das Museum "Leben und Arbeiten" in Burbach, veranstaltet alljährlich am letzten Augustwochenende das Museumsfest, kümmert sich um Ortsbildpflege und Heimatforschung, hat einen Kinderspielplatz gebaut und das "Haus Herbig" renoviert. Aktuelles Projekt ist die Sanierung des Hauses Dilthey in der Ortsmitte, von dem der Verein einen Teil als "Gaststätte und Hotel Zum Römer" verpachtet hat. Möglich ist das alles mit zahlreichen Helferinnen und Helfern, die so ihren Beitrag zur Dorfgemeinschaft leisten. Spenden sind dafür jederzeit gern gesehen! Volkmar Klein ist Vorsitzender des Vereins.

Volkmar Klein auf dem Museumsfest Burbach

Lieblingszitate

Herr, gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Reinhold Niebuhr, deutsch-amerikanischer Theologe (1892-1971)Zitate

Heimatverbunden

Bei allen beruflichen Belastungen und politischen Verpflichtungen hat Volkmar Klein nie den engen Bezug zur Heimat verloren. Im Gegenteil, er weiß, wo er her kommt und setzt sich dafür ein. Nicht nur als Abgeordneter: Über 20 Jahre war er Vorsitzender des Heimatvereins in Burbach und ist auch heute noch sehr aktiv dabei. Er gehört mehreren Vereinen und Organisationen an, die sich einerseits um die Pflege von Tradition und Geschichtsbewusstsein kümmern, andererseits aber die Gemeinschaft der Menschen in unserer Region pflegen. Beides schafft Heimat in einer sich immer schneller bewegenden Zeit.

Öfter hat Volkmar Klein in den vergangenen Jahren Artikel zu historischen Themen geschrieben.

"Orange als Bindeglied zum Siegerland"

07.06.2008, Siegener Zeitung

Orange als Bindeglied zum Siegerland

 

11 Fragen an

1. Was war dein erster Berufswunsch?

Reisejournalist über ferne Länder

2. Was ist dein Lieblingsort in Deutschland?

Der Garten bei mir zu Hause

3. Was bringt dich auf die Palme?

Wenn jemand "über" andere und nicht "mit" ihnen redet

4. Welche Schlagzeile möchtest du gerne über dich lesen?

Volkmar Klein gratuliert erstem in Siegen ausgebildeten Arzt

5. Was ist das Beste an dir?

Auch zuhören können

6. Was ist das Schlechteste an dir?

Keine Disziplin für Sport am frühen Morgen

7. Du darfst einmal in die Vergangenheit und einmal in die Zukunft reisen. Wohin?

In das noch unverbaute Siegtal mit Blick auf die Oberstadt vor 200 Jahren und in die Zukunft zur Eröffnung des ICE-Bahnhofs Siegen

8. Dein größter modischer Fehltritt?

Joggen oder Fahrradfahren in Jeans und altem Hemd, das sehen zumindest meine Freunde so

9. Welches Ereignis in der Geschichte hättest du gerne miterlebt?

Den westfälischen Frieden

10. Was ist dir im Verhältnis zu anderen wichtig?

Gegenseitige Achtung, auch wenn man sich in der Sache nicht einig ist.

11. Was in deinem Alltag empfindest du als schwierig?

Die unzähligen Termine in Einklang zu bringen mit trotzdem ausreichend Familienleben