• Volkmar Klein
  • Volkmar Klein Zuhören
  • Volkmar Klein und die JU Siegen-Wittgenstein
  • Wahlkreis Siegen-Wittgenstein
  • Volkmar Klein auf Mountainbike-Tour

11.1.2011 Schulen: Kinder statt Strukturen im Mittelpunkt

Geschrieben von Volkmar Klein. Veröffentlicht in Blog

Im Landesvorstand der nordrhein-westfälischen CDU haben wir heute Abend über Schule beraten. Möglichst optimale Förderung der Kinder muss im Mittelpunkt stehen. Statt dessen stellt die rot-rot-grüne Regierung in Düsseldorf leider wieder die Struktur der Schule in den Mittelpunkt und will auf Dauer die Einheitsschule für alle einführen. Das wird den unterschiedlichen Interessen und Begabungen aber nicht gerecht. Veränderungen muss es aber geben. Allein schon wegen der demographischen Entwicklung: Leider gibt es dramatisch weniger Kinder, daher werden weniger Schulen gebraucht. Um Schule vor Ort zu halten, brauchen wir neue Lösungen. Die CDU-NRW wird bei ihrem Landesparteitag am 12. März die Perspektiven dafür diskutieren und beschließen. Das wird bei uns in Siegen stattfinden!

10.1.2011 Weckenmannaktion

Geschrieben von Volkmar Klein. Veröffentlicht in Blog

3.100 Euro an Spenden sind bei der "Weckenmann-Aktion" der Kreis-CDU vor Weihnachten zusammengekommen. Die habe ich heute gemeinsam mit Vertretern einiger der bei der Aktion aktiven Verbände zu gleichen Teilen überreicht an die Kindervilla Dorothee in Kreuztal und das Kinderzuhause in Burbach. Beide machen wirklich wertvolle Arbeit für behinderte Kinder und die Aktion sollte auch dafür Dank sagen. Claudia Kipping vom Kinderzuhause und Jürgen Müller von der Kindervilla gaben zusätzliche Berichte über ihre Einrichtungen. Seit Jahren sammelt die CDU in der Adventszeit bei Straßenaktionen Spenden jeweils für einen guten Zweck. In der Vergangenheit wurden bereits zahlreiche soziale Einrichtungen im Kreis, aber auch die Arbeit siegerländer Initiativen in Ghana gefördert.

Weckenmannaktion

9.1.2011 Brieftauben sind tolle Tiere

Geschrieben von Volkmar Klein. Veröffentlicht in Blog

Brieftauben sind tolle Tiere

Ich war heute Schirmherr des Regionalverbandstags der Brieftaubenzüchter in Würgendorf. Faszinierende Tiere, die sowohl Freiheit wie Orientierung symbolisieren. Schön, dass es Menschen gibt, die diese uralte Zusammenarbeit von Mensch und Tier pflegen. Gleichzeitig feierte der gastgebende Verein "Brieftaubenfreunde Dreiländereck Würgendorfe.V." sein 25. Jubiläum.

31.12.2010

Geschrieben von Volkmar Klein. Veröffentlicht in Blog

Das Jahr 2010 geht zu Ende. Wir in Deutschland sind besser als alle Nachbarn aus der Krise gekommen, die ausländischen Zeitungen schreiben vom "Job-Wunder Deutschland". Wir haben 20 Jahre Wiedervereinigung gefeiert. Die Begeisterung über die friedliche Einigung Deutschlands und über die Überwindung der sozialistischen Diktatur müssen wir wach halten. Auch, um den Wert von Freiheit und Demokratie dauerhaft schätzen zu können. Viele Aufgaben liegen vor uns, ich will gerne auch 2011 an richtigen Entscheidungen in Berlin mitwirken. Ich wünsche Ihnen, uns allen und unserem ganzen Land alles Gute und Gottes Segen für 2011.

16.12.2010 GIZ

Geschrieben von Volkmar Klein. Veröffentlicht in Blog

Heute nachmittag ist der Zusammenschluss der deutschen Entwicklungshilfe-Organisationen GTZ, InWEnt und DED besiegelt worden. Das bietet die Chance zu einem geschlosseneren Auftreten der deutschen Hilfe im Ausland und zu einem effizienteren Arbeiten. Von allein wird das aber nicht gehen, als Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages werden wir das sehr eng begleiten und Minister Niebel in seiner nicht einfachen Arbeit unterstützen.

7.12.2010 Gratulation an John Kufuor

Geschrieben von Volkmar Klein. Veröffentlicht in Blog

Gratulation an John Kufuor

John Kufuor, den früheren Präsidenten Ghanas, kannte ich schon, bevor er Präsident seiner Landes und später auch der Afrikanischen Union wurde. Jetzt hatte ich die Gelegenheit, ihn zu seinem 72. Geburtstag zu besuchen und ihm quasi als Briefträger auch Glückwünsche unseres ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler samt einem großen Bild zu überreichen.

13.9.2010 Aufregung bitte auch bei Bibelverbrennungen

Geschrieben von Volkmar Klein. Veröffentlicht in Blog

Die breite Entrüstung angesichts der eventuell geplanten Koran-Verbrennung durch einen obskuren Pastor in Florida war sehr berechtigt. Achtung vor der Würde jedes einzelnen Menschen unabhängig auch von seinem Glauben gehört zu unserer christlichen Grundüberzeugung. Das Verbrennen religiös wichtiger Schriften anderer wäre ein Schlag ins Gesicht solcher Überzeugung. Deshalb ist es richtig, so etwas nicht einfach hinzunehmen. Ich wünsche mir aber, dass unsere Medien auch mal ein wenig engagiert reagieren, wenn irgendwo auf der Welt Bibeln verbrannt werden. Das scheint aber weniger aufzuregen und bleibt eine Randnotiz. Wir dürfen nicht mit zweierlei Maß messen. Auch das Verbrennen von Bibeln ist ein Anschlag auf die Menschenwürde und obendrein meist ja auch Teil weiterer Verfolgung von Christen in diesen Ländern. Wenn der Eindruck entsteht, uns im christlich geprägten Europa würde das nicht interessieren, lassen wir die Menschen allein und erweisen der Menschenwürde ganz allgemein einen Bärendienst. Wir brauchen eine breite Koalition der Achtung religiöser Symbole anderer, aber bitte auch unserer christlichen.

11.9.2010 VogRock an der Alten Vogtei

Geschrieben von Volkmar Klein. Veröffentlicht in Blog

VogRock an der Alten Vogtei

Tolle Atmosphäre Samstagabend vor der Alten Vogtei in Burbach: Unter dem Markenzeichen VogRock hat der Heimatverein Alte Vogtei Burbach e.V. wieder ein Rockkonzert. Als Vorsitzender kann ich froh sein, dass wir mit Marcel Kossek und Alexander Pörsch Profis bei uns haben, die so was auch andernorts erfolgreich organisieren. Und für den Heimatverein ist es wichtig, für alle Altersgruppen was zu machen.

11.9.2010 Opportunity International

Geschrieben von Volkmar Klein. Veröffentlicht in Blog

Heute ist das neue Büro von Opportunity International in Köln eröffnet worden. Ich bin einer der Schirmherren dieser Mikrokredit-Organisation. Und die leisten tolle Arbeit. Mikrokredite geben Menschen zum Beispiel in Afrika die Chance, durch eigene unternehmerische Tätigkeit aus der Armut herauszukommen. Das wird der Würde der Menschen nicht nur besser gerecht als einfach Geld zu geben, das ist auch effizienter und preiswerter als manche konventionelle Entwicklungshilfe. Und Deutschland ist das Land der Mikrokredite und selbsttragender Finanzsysteme vor Ort: Mit Volksbanken und Sparkassen wurden im 19. Jahrhundert zwei sehr unterschiedliche, aber erfolgreiche Systeme entwickelt. Wir können in Afrika helfen, dass die Menschen dort ihre Systeme entwickeln.

1.9.2010 Bürgerbusvereine leisten tolle Arbeit

Geschrieben von Volkmar Klein. Veröffentlicht in Blog

Bürgerbusvereine leisten tolle Arbeit

Die vielen ehrenamtlichen Fahrerinnen und Fahrer der Bürgerbusse machen einen tollen Job. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Mobilität in unserer Region. Dorothee gehört beim Burbacher Bürgerbus von Anfang an dazu, heute bin ich mal mitgefahren. Die Passagiere sind wirklich dankbar.

27.8.2010 Weindorferöffnung

Geschrieben von Volkmar Klein. Veröffentlicht in Blog

Kreuztaler Weindorf

Das Kreuztaler Weindorf hat schon Tradition: Bei der Eröffnung mit dem Weinkonvent-Präsidenten Wolfgang Narjes, der Organisatorin Evelyn Bevers und den Weinköniginnen.

26.8.2010 Elsoff: Unser Dorf hat Zukunft

Geschrieben von Volkmar Klein. Veröffentlicht in Blog

Heute war die Bewertungskommission des Wettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft" in Elsoff. Das Bad Berleburger Dorf hat sich wirklich eindrucksvoll präsentiert und es machte Spaß, dabei zu sein: Einmal die wirklich schöne Ortslage, dann aber hauptsächlich das vielfältige Leben im Dorf und die laufenden Projekte. Und überall nehmen die Leute die Sache selbst in die Hand, das ist genau das, was wir insgesamt in der Gesellschaft wieder viel mehr brauchen. Das Backhaus (Foto) gehört natürlich auch dazu.

13.8.2010 Tag des Mauerbaus

Geschrieben von Volkmar Klein. Veröffentlicht in Blog

Wasserunfallmelder

Diesen "Wasserunfallmelder" habe ich als Jugendlicher selbst an der Berliner Spree-Grenze fotografiert: Man musste erst die Erlaubnis der DDR-Grenzbehörde haben, um jemanden retten zu dürfen. Sonst wäre geschossen worden. Mehrere Kinder sind deshalb ertrunken. Einfach menschenverachtend. Heute vor 49 Jahren wurde die Mauer gebaut. Je länger die Wiedervereinigung zurückliegt, desto weniger kann man sich die Teilung und das Leiden unter der SED-Diktatur überhaupt vorstellen. An der Grenze sind viele getötet worden beim Versuch, in die Freiheit zu kommen. Und heute sitzt die SED, die sich jetzt Linke nennt, wieder in deutschen Parlamenten. Sie tut so, als habe sie mit der Geschichte nichts zu tun, nutzt aber ganz selbstverständlich das große, alte SED-Vermögen.